Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

Maximilianus, Comes Curtius, Baro de Senstenau, et Drosendorff, Dominus in Liecktenberg, ac Haltenberg, Serenissimi Bavariae Electoris Confilii…

  • Translation

Artikel ID T0116
Stecher Jode,de Gerard (1509-1591)
Gerard de Jode (1509–1591)Antwerpen. Er war Kartograph, Kupferstecher und Verleger. 1547 wurde er in die Lukasgilde aufgenommen und begann seine Arbeit als Verleger und Druckhändler. Er druckte oft Werke anderer Kartographen, darunter Gastaldis Weltkarte von 1555, Jacob van Deventers Brabanter Karte von 1558, Ortelius 'achtblättrige Weltkarte von 1564 und Karten von Bartholomeus Musinus und Fernando Alvares Seco. Sein herausragendstes Werk ist ein zweibändiger Atlas Speculum Orbis Terrarum, der 1578 veröffentlicht wurde. Er sollte mit einem anderen Atlas konkurrieren, Theatrum Orbis Terrarum von Ortelius, der acht Jahre zuvor 1570 veröffentlicht wurde. Der konkurrierende Atlas war zu dem Zeitpunkt, als er schließlich erschien, so populär geworden veröffentlichte jedoch seinen eigenen Atlas, dass sich seine Version trotz seines hervorragenden Rufs nie gut verkaufte. Nur etwa ein Dutzend Beispiele sind erhalten. Gerard de Jode plante eine weitere erweiterte Ausgabe, die bei seinem Tod im Jahr 1591 noch nicht fertiggestellt war. Sein Sohn Cornelis de Jode übernahm und veröffentlichte 1593 das Speculum Orbis Terrae. Auch dieses verkaufte sich nie gut. Wissenschaftler halten viele Karten von de Jode in Detail und Stil für besser als die von Ortelius. Bei der Erstellung seiner Weltkarte, HEMISPHERIUM AB AEQUINOCTIALI LINEA, AD CIRCULUM POLI ANTARCTICI, veröffentlicht 1593, wurde Gerard de Jode stark von Guillaume Postels Polarplanisphère von 1581, Polo aptata Nova Charta Universi, beeinflusst. Gerard de Jode war wahrscheinlich der Hersteller eines in Antwerpen hergestellten Globus, der auch den kosmografischen Ideen von Guillaume Postel viel zu verdanken hat.
Titel Maximilianus, Comes Curtius, Baro de Senstenau, et Drosendorff, Dominus in Liecktenberg, ac Haltenberg, Serenissimi Bavariae Electoris Confilii…
Zeit ca. 1658
Beschreibung Titelblatt Maximilian Graf von Valley (1595 - 1662) kurz von Senftenau, Brustbild nach halblinks im Oval des kurbayerischen leitenden Ministers mit 2 Wappen. Im Sockel die Legende in Latein. Der Direktor des Geheimen Rats war Gesandter zum Westfälischen Frieden 1648, Hofmarksherr von Haltenberg und Lichtenberg, Graf von Valley in Ahamstein, Holzolling und Feldolling, Pfleger in Bärnstein, Kling und Friedberg. Kupferstich von P. de Jode nach A. van Hulle. Als Abkömmling der Arco (Adelsgeschlecht) besuchte Arco-Valley bis zum Abitur 1823 das Wilhelmsgymnasium München. Er studierte an der Universität Straßburg und der Universität Landshut, die 1826 nach München verlegt wurde. Im selben Jahr wurde er im Corps Isaria München aktiv. Er war Besitzer der Herrschaften St. Martin und Aurolzmünster in Österreich sowie der bayerischen Güter Valley, Adldorf, Malgersdorf, Oberköllnbach und Baumgarten. Maximilian von und zu Arco-Valley war auch Mitbegründer der Süddeutschen Bodenkreditbank. 1828 wurde er Mitglied der Kammer der Bayerischen Reichsräte auf Lebenszeit. Von 1868 bis 1870 gehörte er außerdem als Abgeordneter des Wahlkreises Schwaben 3 (Dillingen, Günzburg, Zusmarshausen) dem Zollparlament an. Dort vertrat er die politische Richtung der Bayerischen Patriotenpartei.
Erscheinungsort Antwerpen
Größe (cm)31 x 20,5
ZustandKleine Fehlstelle oben rechts fachmännisch ergänzt
Koloritkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

28.50 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )