Indian Woman procuring Fuel.

  • Translation

Artikel ID AMU1528

Titel

Indian Woman procuring Fuel.

Beschreibung

Ansicht zeigt eine Indianische Frau bei der Beschaffung von Brennmaterial (Holz). Nach Eastman, Captain Seth. Seth Eastman, einer der ersten Künstler des amerikanischen Westens, lernte sein Handwerk in den 1820er Jahren in West Point. Nach seinem Abschluss wurde er auf Posten im damals noch ungezähmten Gebiet der Großen Seen stationiert und begann, Indianer und topografische Themen zu skizzieren. Seine Arbeiten waren so hervorragend, dass er an die Akademie zurückgerufen wurde. Eastman diente später in Florida im Seminolenkrieg und kehrte in den Mittleren Westen zurück, wo er vielen Indianern, darunter den Sioux, Winnebago und vielen anderen Stämmen, sehr nahe kam. Er wurde ausgewählt, um die monumentalen Regierungspublikationen, die Geschichte, den Zustand und die Zukunftsaussichten der Indianerstämme der Vereinigten Staaten (1850-1857) mit Stahlstichen und Lithografien zu illustrieren. Danach zählte er zu den allerbesten Künstlern des Westens. Eastman wurde zum General ernannt, er dekorierte die Räume des Kongresses und war Treuhänder der National Gallery. Eastmans alte und seltene Stahlstiche und Lithographien sind in schönen Aquarellen erhältlich.

Zeit

ca. 1853

Stecher

Wagstaff & Andrews Charles Edward & Joseph

Historische Beschreibung

Die erste europäische Siedlung auf dem heutigen US-Gebiet wurde im Jahr 1565 von den Spaniern in St. Augustine in Florida gegründet. Die erste dauerhafte englische Kolonie war Jamestown in Virginia, das 1607 entstand, kurz nachdem Franzosen eine erste Kolonie im späteren Kanada gegründet hatten. Die Ankunft des Auswandererschiffs „Mayflower“ in Plymouth Colony im Jahr 1620 gilt als wichtiges symbolisches Datum. Schwedische Kolonien am Delaware und niederländische Siedlungen um New York (Nieuw Amsterdam) wurden von England übernommen. Außer den Briten konnten nur Franzosen und Spanier dauerhafte politische Bedeutung erringen. Für Spanien hatte seine Kolonie Florida nur eine sekundäre Funktion im Vergleich zu seinen großen Besitzungen in Mittel- und Südamerika. Frankreich wiederum beschränkte sich bei der Besiedlung auf sein koloniales Kerngebiet am Sankt-Lorenz-Strom (Neufrankreich), wobei es dennoch ein starkes wirtschaftliches Interesse an seinen übrigen Territorien zwischen dem Mississippi und den dreizehn Kolonien der Briten behielt. Um die Pelzhandelswege zu decken, wurden diese ansonsten nicht von Europäern besiedelten Gebiete durch ein System von Forts und Bündnissen geschützt. Die britischen Kolonien hingegen standen unter einem hohen Einwanderungsdruck, was zu einer beständigen Verschiebung der Siedlungsgrenze nach Westen führte. Das geschah teils nach staatlichem Plan (durch eine einzelne Kolonie) und teils in wilder Kolonisation gegen britischen und indianischen Widerstand. Im Franzosen- und Indianerkrieg von 1754 bis 1763 prallten die gegensätzlichen Interessen aufeinander. Der Krieg war ein Nebenschauplatz in der globalen Auseinandersetzung zwischen Großbritannien und Frankreich, dem Siebenjährigen Krieg. Die meisten Indianerstämme kämpften auf Seiten der Franzosen. Der britischen Seite fielen im Friedensschluss von 1763 die gesamten französischen Territorien östlich des Mississippi (außer New Orleans) sowie die von Franzosen besiedelten Gebiete um Québec und Montreal zu. Spanien hatte sich im Verlauf des Krieges auf die Seite seiner französischen Verwandten geschlagen. Nach dem Krieg musste es Florida an die Briten abtreten und erhielt als Ausgleich das bisher französische Gebiet westlich des Mississippi. Die Regierung in London forderte, die Kolonisten sollten einen höheren Anteil an den Kosten der Nachkriegsordnung tragen. Die Kolonien wehrten sich gegen die Besteuerung Es kam zu Boykotten und Widerstandsaktionen, wie der Boston Tea Party, die einen ersten Höhepunkt im Massaker von Boston fanden. London stationierte schließlich mehr Soldaten, was die Sezessionstendenzen in den dreizehn Kolonien weiter anfachte. 1775 lösten britische Soldaten den Unabhängigkeitskrieg aus, als sie ein koloniales Waffenlager aushoben. Ein Kontinentalkongress trat zusammen, der das militärische Oberkommando George Washington übertrug. Am 4. Juli 1776 verkündeten die dreizehn Kolonien die Unabhängigkeitserklärung.

Besonderheiten Selten
Größe (cm)21 x 15 cm
ZustandPerfekter Zustand
Koloritkoloriert
TechnikStahlstich

Nachdruck:

15.00 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )