Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

Galconda Orixa Bengal

  • Translation

Original:

420.00 €

Anfrage

Artikel ID ASI1129
Stecher Keulen Johannes van (1654-1715)
Johannes van Keulen (1654 - 1715) war Buchhändler in Amsterdam und gründete 1678 seinen eigenen Verlag. Das Familienunternehmen war erfolgreich bis ins 19. Jahrhundert, auch seine Söhne und Enkel hatten dazu beigetragen. Seine Hauptwerke waren der erstmals 1680 publizierte: Zee Atlas und der Zee-Fakkel um 1681 , dieser wurde in weiteren Auflagen bis 1803 veröffentlicht.
Titel Galconda Orixa Bengal
Zeit ca. 1690
Beschreibung
Karte zeigt einen Teil der Indischen Küste mit Bengalen und der Mündug des Ganges. Koromandelküste wird die südöstliche Küste des Indischen Subkontinents genannt. Allgemein wird angenommen, dass der Name von den tamilischen Worten Chola Mandal für „Region (mandalam) der Chola“ (eine historische südindische Dynastie) abgeleitet ist. Historisch bezeichnet Koromandelküste die Küste zwischen Point Calmere in der Nähe des Flussdeltas der Kaveri nach Norden bis zur Mündung des Krishna. Die Koromandelküste war im 17. und 18. Jahrhundert Schauplatz von Kämpfen zwischen europäischen Kräften um die Kontrolle des Indienhandels. Die Briten setzten sich im Fort St. George (Madras) und in Masulipatnam fest, die Niederländer in Pulicat und Sadras, die Franzosen in Pondicherry, Karaikal und Nizampatnam und die Dänen in Tranquebar. Waren aus Schellack – der unter anderem auch an der Koromandelküste gewonnen wurde – wie Kästen, Schirme und Truhen wurden im 18. Jahrhundert als Coromandelwaren bekannt. Auch viele chinesische Waren fielen darunter, da der chinesische Export häufig über Koromandelhäfen abgewickelt wurde. Am bekanntesten davon ist der Koromandellack geworden.
Erscheinungsort Amsterdam
Größe (cm)44,5 x 56
ZustandRiß oben fachmännisch restauriert
Koloritaltkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

63.00 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )