Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

Carte Générale de L’Océan Atlantique ou Occidentall,..

  • Translation

Artikel ID SE0313
Stecher Bellin Jacques Nicolas (1703-1772)
Jacques-Nicolas Bellin (1703 Paris -1772 Versailles) war ein französischer Kartograph, Ingenieur-Geograph, Hydrograph der Marine. Als Beiträger zur Encyclopédie verfasste er mehr als tausend Artikel über maritime Themen. Als Kartograph zeichnete Bellin sich vor allem auf dem Gebiet der Seekartographie aus. Ab 1721 arbeitete er für das Dépot des Cartes et Plans de la Marine, von 1741 bis zu seinem Tod als Ingenieur-Hydrograph der Marine. Im Jahr 1753 erschien sein Atlas Neptune français, der alle Küsten Frankreichs abbildete, 1756 die alle Meere der Erde betreffende Hydrographie françoise. Im Jahr 1764 erschien der fünfbändige Petit Atlas maritime, den Bellin auf Befehl des Marineministers Choiseul anfertigte. Darüber hinaus verfasste er eine Reihe geographischer Werke und mit Nouvelle méthode pour apprendre la géographie (1769) ein geographisches Lehrbuch für den Unterricht. Seine Karten illustrierten unter anderem Bougainvilles 1771 erschienenes Werk Voyage autour du monde. Als Mitautor der von Diderot und d'Alembert herausgegebenen Encyclopédie verfasste Bellin mehr als tausend Artikel aus dem Gebiet der Schifffahrt und Marine.
Titel Carte Générale de L’Océan Atlantique ou Occidentall,..
Zeit ca. 1786
Beschreibung Seekarte des nördlichen Atlantischen Ozeans mit der Ostküste Amerikas, der Karibik, der Westküste Europas und Afrikas. Links und rechts außen der dazugehörige Index.
Lange Zeit in der Geschichte der Menschheit war der Atlantik das große Wasser, das die "Alte Welt" von der "Neuen Welt" trennte. Mit einer Fläche von etwa 106 Millionen Quadratkilometern bedeckt der Atlantik etwa ein Fünftel der Erdoberfläche. Die Ausdehnung des Atlantischen Ozeans ist enorm, weshalb man auch zwischen Nord- und Südatlantik unterscheidet. Im Westen berührt er die beiden amerikanischen Kontinente und im Osten gebieten ihm Europa und Afrika Einhalt. Nach der ersten Überfahrt des Christoph Kolumbus (1492) gab es erst im 19. Jahrhundert regelmäßige Ozeanüberquerungen. Die Menschen in Europa wollten die ärmlichen Verhältnisse jener Zeit hinter sich lassen und im aufblühenden Amerika neu anfangen. Es kam zu regelrechten Auswanderungswellen. Ist Kolumbus der Entdecker Amerikas? Diese Ansicht ist umstritten. Immer wieder kommen die Wikinger ins Gespräch, die schon um das Jahr 1000 nach einer Irrfahrt über den Atlantik an den Küsten Kanadas gestrandet sein sollen. Möglicherweise hatte Kolumbus davon gewusst und konnte Einsicht in deren Karten nehmen. Häufig wird auch der chinesische Seefahrer Zheng He als Amerika-Entdecker benannt. Anfang 2006 tauchte bei einem chinesischen Sammler eine Karte von 1413 auf, in die bereits Amerika, Asien und Europa eingezeichnet sind. Doch ob diese Karte echt und damit der Chinese der wahre Entdecker der "Neuen Welt" ist, weiß niemand so genau. Der erste Transatlantikdampfer stach am 2. Juli 1847 von Bremerhaven aus in See. Sein Ziel war der Hafen von New York. Die Menschen nahmen bei solchen Überfahrten extreme Strapazen auf sich, denn die überfüllten Decks waren alles andere als bequem ausgestattet.
Erscheinungsort Paris
Größe (cm)60,5 x 112 cm
ZustandGebräunt
Koloritaltkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

330.00 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )