Carte Du Theatre de la Guerre

  • Translation

Artikel ID AST0980

Titel

Carte Du Theatre de la Guerre

Beschreibung

Dekoratives Sammelblatt mit drei Karten, vier Ansichten und 4 Portäts (Abdul-Medjid-Sultan des Osmanischen Reiches, Omer Pacha- osmanischer General, Nocolas der 1., Le Prince Menschikoff. Prachtvoll Umrandet mit den Dartellungen und historischen Ereignissen desKrim Krieges gegen Russland (1853- 1856) 1. Das Schwarze Meer mit teilweise Russland, Moldavien, Wallachei, Bulgarien, Türkei mit Istanbul. 2. Dänemarkt mit teilweise Norwegen und Schweden. 3. Das Europäische Osmanische Reich mit Griechenland, Kreta, Albanien, Mazedonien, etc. Herrausgegeben von Dopter, Jules Emile, Paris (1843- 1879), Französischer Lithograph.

Zeit

ca. 1865

Stecher

Dopter Jules Emile (1843-1879)

Jules Emile Dopter (1843-1897): 1867 übernahm die Lithographen- und Doucier-Patente von seinem Bruder Jean Vincent Alfred. 1879 wurde die Firma Dopter vom Drucker Morel übernommen. Gründer dieser Druckerei und später auch Lithographischer Anstalt war Krieg Jean Vincent Marie Dopter (1807-1859). Während er 1834 noch nur 6 Tiefdruckmaschinen hatte, besass er 1852, 17 Lithografie- und 15 Tiefdruckmaschinen und beschäftigte 150 Arbeiter. Aus diesen Druckmaschinen stammten seine wichtigsten Bildproduktionen. Ende der 1840er Jahre spezialisierte sich der Drucker auf religiöse Bilder.

Historische Beschreibung

Das Gebiet der heutigen Türkei ist seit der Altsteinzeit besiedelt. Der Name der Türken stammt aus Zentralasien. Die Einwanderer, von denen die Türkei ihren Namen bekam, waren die Oghusen und stammten aus dem Gebiet um den Aral-See. Die türkische Besiedlung Anatoliens begann mit dem Eintreffen der Seldschuken im 11. Jahrhundert n. Chr. Um 1299 begründete Osman I., Gazi (1259–1326) die nach ihm benannte Osmanendynastie, von der sich der Name des Osmanischen Reichs (auch Türkisches Reich genannt) ableitet. Nach der Eroberung Konstantinopels im Jahre 1453 herrschten die Osmanen über große Teile des Nahen Ostens, Nordafrikas, der Krim, des Kaukasus und des Balkans. Nachdem die Expansion des Osmanischen Reiches nach Europa hinein vor Wien zum Stillstand gebracht, das osmanische Heer dort am Kahlenberg 1683 geschlagen worden war, wurde das Reich immer weiter aus seinen europäischen Gebieten bis auf den Zipfel westlich des Marmarameeres, zwischen Istanbul und Edirne, zurückgedrängt. Die ab dem 19. Jahrhundert aufkommenden Nationalbewegungen führten zu einer allmählichen Zersplitterung des Reichs, die Besetzung des türkischen Nordafrikas durch europäische Mächte und schließlich die Niederlage im Ersten Weltkrieg bewirkten seinen endgültigen Verfall.

Erscheinungsort Paris
Größe (cm)55 x 84
ZustandFaltstellen, rechte Ecke unten ergänzt
Koloritkoloriert
TechnikLithografie

Nachdruck:

330.00 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )