Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

Chinae, olim Sinarum regionis, nova descriptio. Auctore Ludovico Georgio.

Chinae, olim Sinarum regionis, nova descriptio. Auctore Ludovico Georgio.
  • Translation

Original:

3,200.00 €

Anfrage

Artikel ID ASC1057
Stecher Ortelius Abraham
Abraham Ortelius, ( 1527 - 1598) Antwerpen, entstammt einer Augsburger Familie und wurde in dem damals spanischen Antwerpen geboren, wo er Zeit seines Lebens wohnhaft blieb. Nach einer gründlichen Ausbildung tritt er 1547 der Lukasgilde Antwerpens als Kartenausmaler bei. 1554 übernimmt er ein Antiquariat, dass sich vor allem mit der Kolorierung, dem Vertrieb und Verlag von Landkarten befasst. Im Grunde ist er mehr Verleger als Gelehrter. Und somit macht er auch die Bekanntschaft eines anderen Großen seiner Zeit, Gerhard Mercator (1512- 1594), der ihn zum Kartenstechen und zur Herstellung von Karten der verschiedensten Länder anregt. Seine erste eigene kartographische Arbeit ist eine große Weltkarte in 8 Blättern, die 1564 in Antwerpen erscheint. Es folgen eine 2-Blatt-Karte von Ägypten (1565) und eine ebensolche von Asien (1567). Die großartige Leistung von Ortelius, der einer der bekanntesten europäischen Kartographen seiner Zeit war, und die begeisterte Aufnahme seines -Theatrum, bedeuten einen entscheidenden Wendepunkt in der Geschichte der Weltkarte. Mit dem Theatrum ist der neue Weg vorgezeichnet. Für das allgemeine Weltbild ist das Erscheinen von Ortelius -Theatrum insofern von Bedeutung, als dass es nachdrücklich bestätigt, daß Amerika ein völlig selbständiger Kontinent ist, der auch nicht an seiner Nordsptize mit der asiatischen Festlandmasse zusammenhängt. Ortelius kommt als erster auf den Gedanken, eine handliche Sammlung zuverlässiger Karten, alle im einheitlichen Format gehalten und für jedes Land nur Karten ein und desselben Verfassers anzufertigen. Diese Blätter könnten auch zu einem Buch gebunden, damit leicht aufbewahrt und benutzt werden. Mercator, der ebenfalls ab 1569 die Idee von einem Weltatlas verwirklichte, überredete den Freund, das berühmte Theatrum Orbis Terrarrum herauszugeben. 10 Jahre lang sammelte, reiste, korrespondierte und verhandelte Ortelius, ehe er sein Werk im besten europäischen Druckhaus (Plantijn/Amsterdam) drucken lassen konnte. Neben fachlichen Schwierigkeiten, mußte Ortelius sich den politischen/religiösen Gegebenheiten unterordnen, da in Zeiten der Inquisition auch Landkarten strenger Prüfung unterstanden. Biblische Szenen sind angenehm, Bildnisse hervorragender Katholiken gern gesehen, aber nicht etwa Wappen von Familien oder sonstige Embleme, die politisch verdächtig sein konnten.
Titel Chinae, olim Sinarum regionis, nova descriptio. Auctore Ludovico Georgio.
Zeit 1584
Beschreibung Karte zeigt gesamt China mit Japan, drei prachtvolle Kartuschen. Aller Erste von drei Ausgaben, dieser Karte.. Die  nach Westen ausgerichtet Karte ist eine der detailiertesten Karten von China seiner Zeit und zeigt bereits die chinesische Mauer, " Great wall". Der Norden befindet sich auf der rechten Seite, im Land gibt es verschiedene Staffagen wie Elefanten, Hirsche, Tatarenlager und Segelwagen. Japan ist relative ungenau und  gebogen" dargestellt. Auf der Rückseite eine Beschreibung des Landes mit u.a. chinesischen Schriftzeichen, eine der ersten Versuche von Annäherung der chinesischen und europäischen Kulturen.
Besonderheiten Lateinische Ausgabe aus Ortelius´s Theatrum,
Erscheinungsort Antwerpen
Groesse36,5 x 47
ZustandMontiert, leichte Restaurierungen an Bruchstellen des alten Kolorits
Koloritaltkoloriert
TechniqueKupferstich

Nachdruck:

480.00 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )