Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

St. Helena.

  • Translation

Artikel ID AF0410
Stecher Meurs, van Jacob (1619/20-1680)
Jacob van Meurs ( 1619- 1680) war einbekannter niederländische Buchhändler, Graveur und Verleger. Die überwiegende Mehrheit der von Meurs veröffentlichten Bücher stammt aus den Jahren 1650 bis 1680. Zu Beginn seiner Karriere veröffentlichte Van Meurs einige Werke zur Geschichte Amsterdams und der Republik. Später in seiner Karriere erzielte van Meurs einige wichtige Erfolge mit dem Verkauf von Büchern über China, Japan, Afrika und Amerika. Zuvor arbeitete er mit Zeitgenossen wie Johan Nieuhof (1618-1672), Olfert Dapper (1636-1689) und Arnoldus Montanus (1625-1683) zusammen. Van Meurs gilt sogar als der führende Drucker von Werken über die außereuropäische Welt für den Zeitraum 1660-1680. Typisch für diese großen, luxuriösen Ausgaben waren die schönen Illustrationen unbekannter Völker und exotischer Orte. 1665 erzielte van Meurs mit der Veröffentlichung von Het Gezantschap der Neêrlandtsche Oost-Indische Compagnie, einer geografischen Arbeit über China, große Erfolge in diesem Genre. Dieses Buch bezog sich auf die erste Gesandtschaft der VOC vor dem kaiserlichen Hof in Peking. Der Autor dieses Buches, der Weltreisende Johan Nieuhof (1618-1672), war selbst an dieser Mission beteiligt und zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung in der Republik einige Zeit in Asien gewesen. Zu dieser Zeit hatte das Buch einen großen Einfluss auf das europäische Image Chinas. Dieser Erfolg bestätigte, dass genügend Nachfrage nach Büchern bestand, die sich umfassend mit Kolonien in Übersee und anderen weit entfernten Orten befassten. Van Meurs reagierte gern auf dieses öffentliche Bedürfnis und beschloss, sich weiter auf dieses spezielle Genre zu konzentrieren. 1667 veröffentlichte er erneut ein Werk über China, China monumentis, diesmal vom Jesuiten Athanasius Kircher (1602-1680). Genau ein Jahr später, 1668, wurde eine genaue Beschreibung der afrikanischen Länder veröffentlicht, eine Arbeit von Olfert Dapper (1636-1689) über Afrika. Dies war der erste Versuch, alle verfügbaren Informationen über Afrika in einer einzigen europäischen Sprache zusammenzufassen. Frontispiz von Gedenkwaerdige Gesantschappen der Oost-Indischen Maatschappy in 't Vereenigde Nederland (1669) von Arnoldus Montanus, herausgegeben von Jacob van Meurs. 1669 veröffentlichte Van Meurs in Zusammenarbeit mit Arnoldus Montanus ein Buch über Japan: Gedenkwaerdige Gesantschappen der Oost-Indischen Maatschappy in 't Vereenigde Nederland. In der Zwischenzeit arbeitete Olfert Dapper an einem zweiten Buch über China, Beschreibungen des Kaisers von Taising von Sina, das 1670 von Van Meurs veröffentlicht wurde.
Titel St. Helena.
Zeit ca. 1669
Beschreibung Ansicht zeigt von der Bucht aus das damals gegründete Jamestown auf der Insel St. Helena.
St. Helena war aufgrund ihrer Abgeschiedenheit und ihrer Steilküsten bis ins 16. Jahrhundert unbewohnt. 1502 landete der Portugiese João da Nova auf der Insel und benannte sie nach Helena, der Mutter Kaiser Konstantins, da der Tag ihrer Entdeckung ihr Namenstag war. Die Portugiesen importierten Früchte und bauten einige Häuser und eine Kapelle. Als sie weitersegelten, ließen sie ihre Kranken auf der Insel zurück, gründeten aber keine dauerhafte Siedlung. Die Portugiesen hielten die Existenz der Insel geheim, um ihre strategische Bedeutung zu sichern. Der erste langzeitige Bewohner der Insel war Fernão Lopes, ein portugiesischer Soldat, der vom Gouverneur von Goa wegen Verrats hart bestraft worden war. Auf dem Rückweg nach Portugal im Jahr 1516 verließ er bei einem Zwischenstopp auf St. Helena das Schiff und blieb allein auf der Insel zurück. Er verstarb dort um 1546. Der erste Engländer auf der Insel war Thomas Cavendish, der am 1588 mit seinem Schiff Desire vom Pazifik kommend vor St. Helena Anker warf und zwölf Tage verblieb. Er beschrieb die Insel als „irdisches Paradies“; sie war von nun an kein Geheimnis mehr. 1591 erreichte James Lancaster die Insel. Um 1600 gaben die Portugiesen St. Helena auf. Sofort danach wurde es von den Niederländern besetzt. Die niederländische Besetzung dauerte bis 1651. 1659 nahm die Britische Ostindien-Kompanie die Insel in Besitz und errichtete das Fort (Jamestown) sowie eine Garnison. 1673 besetzten die Niederländer St. Helena erneut, wurden jedoch bald von den Engländern vertrieben. Die Kompanie, der die Insel offiziell gehörte, baute große Farmen auf, auf denen viele Schwarze und Chinesen arbeiteten. Der Reichtum St. Helenas vergrößerte sich, denn wegen der sicheren Lage wurden große Mengen Goldes aufbewahrt und reiche Kaufleute residierten auf der Insel. Die Insel St. Helena war in der Geschichte mehrfach Verbannungsort von Staatsoberhäuptern und anderen Persönlichkeiten, wie Napoleon, den Zuluherrscher Dinuzulu ka Cetshwayo, der Buren-General Piet Cronjé mit seinen Soldaten und Chalid ibn Barghasch, der 1896 für wenige Tage Herrscher des Sultanats Sansibar war.
Erscheinungsort Amsterdam
Größe (cm)14,5 x 17,5
ZustandPerfekter Zustand
Koloritaltkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

27.00 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )