Marcques d’aucuns principaus Seigneurs de V irginia. XXIII.

  • Translation

Artikel ID AMU1326

Titel

Marcques d’aucuns principaus Seigneurs de V irginia. XXIII.

Beschreibung

Abbildung zeigt einen Ureinwohner aus Virginia mit verschiedenen Tattoo ihrer Abstammung und Herkunft. Unterhalb die genaue Beschreibung der Körperbemalung auf dem Rücken. Französische Ausgabe.

Zeit

ca. 1588

Stecher

Bry, de-Thomas Hariot Theodor (1528-1598)

Thomas Hariot (1560-1621) war ein englischer Mathematiker, Astronom, Linguist und Experimental Wissenschaftler. In den 1580er Jahren war er Sir Walter Raleighs wichtigster Assistent bei der Planung und dem Versuch, die englischen Kolonien auf Roanoke Island vor der Küste des heutigen North Carolina zu gründen. Er unterrichtete Raleighs Kapitäne darin, den Atlantik zu befahren und dabei ausgefeilte Navigationsmethoden anzuwenden, die in England zu dieser Zeit noch nicht bekannt waren. Außerdem lernte er von zwei Indianern aus Virginia, Wanchese und Manteo, die Algonquian-Sprache. Im Jahr 1585 schloss sich Hariot der Expedition nach Roanoke an, die jedoch scheiterte, und kehrte im folgenden Jahr nach England zurück. Während seines Aufenthalts in Amerika half Hariot bei der Erforschung der heutigen Region Outer Banks und weiter nördlich der Chesapeake Bay. Außerdem arbeitete er mit dem Künstler John White zusammen, um mehrere Karten zu erstellen, die zu dieser Zeit für ihre Genauigkeit bekannt waren. Obwohl Hariot einen umfangreichen Nachlass hinterließ, war das einzige Werk, das zu seinen Lebzeiten veröffentlicht wurde, A briefe and true report of the new found land of Virginia (Ein kurzer und wahrheitsgetreuer Bericht über das neu entdeckte Land Virginia), in dem das wirtschaftliche Potenzial von Virginia bewertet wurde. Der Bericht erschien am eindrucksvollsten in Theodor de Brys Ausgabe von 1590, die Radierungen auf der Grundlage der White-Hariot-Karten und Whites Aquarelle des indianischen Lebens enthielt. Nach einer kurzen Inhaftierung im Zusammenhang mit dem Gunpowder Plot (1605) berechnete Hariot die Umlaufbahn des Halleyschen Kometen, skizzierte und kartierte den Mond und beobachtete Sonnenflecken. Er starb im Jahr 1621. ---- Bry De,Theodorus (1528-1598) Frankfurt a.M., 1570 ging Theodor de Bry mit seiner Familie nach Frankfurt am Main, gründete ein Kupferstecher- und Verlagsunternehmen und beantragte das Bürgerrecht. Zwischen 1586 und 1588 hielt er sich eine Zeit lang in London auf, arbeitete mit dem Geographen Richard Hakluyt zusammen und begann Berichte und Illustrationen verschiedener europäischer Forschungsexpeditionen zu sammeln. Nach seiner Rückkehr 1589 arbeitete er seine Pläne für neue Publikationen mit seinen Söhnen aus. Von 1590 bis 1634 gab Theodor de Bry in Frankfurt zwei der bedeutendsten Reiseberichtsammlungen der Frühen Neuzeit heraus. Die West–Indischen Reisen (auch Geschichte Amerikas genannt) und die Ost–Indischen Reisen. Die ganze Sammlung kam unter dem Titel : Collectiones peregrinationum in Indiam Orientalem et Indiam Occidentalem XXV partibus comprehensae. Opus illustratum figuris aeneis Fratrum de Bry et Meriani heraus. Bei diesen sowie bei seinen anderen Arbeiten wurde de Bry von seinen beiden Söhnen Johann Theodor (1561–1623) und Johann Israel (1570–1611) unterstützt.

Historische Beschreibung

Den Namen erhielt Virginia zu Ehren der englischen Königin Elisabeth I. von Walter Raleigh im Zuge seiner Expedition von 1584, als er die erste Ansiedlung auf Roanoke Island gründete. Von den Ureinwohnern Virginias sind am besten die zu den Virginia-Algonkin gehörenden Powhatan bekannt, die nahe der Küste lebten. Weitere Gruppen waren die zur Irokesen-Sprachfamilie gehörenden Nottaway und Meherrin südwestlich von diesen, die zur Sioux-Sprachfamilie gehörenden Monacan und Saponi, die im Vorland der Appalachen wohnten, und die Cherokee im äußersten Westen des Staates. In Virginia fanden die ersten Siedlungsversuche der Engländer statt. Allerdings wurden diese ersten Versuche nicht von der englischen Regierung, sondern von einem Unternehmen namens „Virginia Company“ unternommen, das 1607 die Siedlung Jamestown gegründet hatte. Der englischen Regierung fehlte zu dieser Zeit das Geld, um solche teuren und unsicheren Expeditionen zu finanzieren. Anfangs hatten die Besiedlungsversuche nur mäßigen Erfolg. In den Englischen Powhatankriegen kam die Kolonie in starke Bedrängnisse. Das Jahr 1612 stellt ein ökonomisch sehr bedeutendes Jahr dar. John Rolfe pflanzte die erste Tabakpflanze, die er wahrscheinlich aus Trinidad mitgebracht hatte, in Virginia. Aufgrund des heißen und feuchten Klimas und der Hilfe der indigenen Bevölkerung gediehen die Tabakpflanzen prächtig. Rolfe, der 1614 eine Ureinwohnerin namens Pocahontas geheiratet hatte, machte sich 1616 mit der ersten Ladung Tabak auf den Weg nach England, wo er einen durchschlagenden Erfolg erlebte. 1617 kehrte er nach Virginia zurück, um sich weiter dem Tabakanbau zu widmen, allerdings ohne Pocahontas, die in England gestorben war. Rolfe hatte den ersten Boom der neuen englischen Welt ausgelöst. Als Heimat vieler Gründerväter, insbesondere Patrick Henry, Thomas Jefferson, Richard Henry Lee, James Madison, George Mason und George Washington, spielte Virginia eine herausragende Rolle in der Amerikanischen Unabhängigkeitsbewegung.

Besonderheiten Aus dem 1. Buch, 1. Teil, Amerikanische Historie von Th. de Bry
Erscheinungsort Frankfurt am Main
Größe (cm)28,5 x 22 cm
ZustandPerfekter Zustand
Koloritaltkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

112.50 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )