Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

Li Governi dell ‚Isola di Francia, ed Orleanois.

  • Translation

Artikel ID EUF3753
Stecher Zatta Antonio (1757-1797)
Antonio Zatta (1757 – 1797) war ein italienischer Kartograph und lebte in Venedig. Eine seiner größten Werke war der Atlante Novisimo, ein in 4 Bänden erschienener Weltatlas mit für seine Zeit, außergewöhnlich hoher wissenschaftlicher Qualität.
Titel Li Governi dell ‚Isola di Francia, ed Orleanois.
Zeit ca. 1776
Beschreibung Karte zeigt die Region Ile-de-France mit Paris und den nördlichen Teil der Region Centre-Val de Loire mit den Städten Orléans, Tours, Sully-sur-Loire und Gien.
Historisch gesehen ist die Île-de-France das Kernland Frankreichs, auf das sich meist Namen wie Francia oder Franzien bezogen. Seit der Unterwerfung des Syagrius durch Chlodwig I. bildet die Gegend mit nur einer kurzen Unterbrechung im 7. Jahrhundert ein politisches Zentrum des Frankenreiches der Merowinger und Karolinger und ab dem 9. Jahrhundert des Westfrankenreiches, also des späteren Frankreich. Es war jahrhundertelang mit der französischen Krondomäne, der Domaine royal, identisch. Von hier aus breitete sich die Gotik aus, die ursprünglich der Baustil nur dieser Region und damit auch der französische „Königsstil“ war. Ab Ludwig XIV. regierten die französischen Könige von Versailles aus, wo sie das imposante und viel kopierte Schloss Versailles schufen. Bis zur Französischen Revolution war die Île-de-France eine der historischen Provinzen Frankreichs. Mit der Bildung der Départements 1789/1790 wurde sie als administrative Einheit aufgelöst.
Besonderheiten Aus dem Antonio Zattas Atlas " Atlante Novissimo Tomoi", 1779
Erscheinungsort Venedig
Größe (cm)40 x 30
ZustandPerfekter Zustand
Koloritaltkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

27.00 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )