Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

Les Isles Britanniques, ou sont les Royaumes d´Angleterre, d´Escosse, et d´Irlande…….

  • Translation

Artikel ID EUG2108
Stecher Jaillot Hubert (1632-1712)
Alexis Hubert Jaillot ( 1632 -1712) war ein bedeutender französischer Kartograph und Verleger. 1665 heiratete Jaillot in die Kartenverleger-Familie Berey ein. Nach dem Tod seines Schwagers Nicolas II Berey (1640–1667) kaufte er von der Schwägerin die Berey-Kartensammlung. So hatte er einen wertvollen Grundstock, den er gleich vermarkten konnte, ohne je selbst eine Karte hergestellt zu haben. Jaillot stieg in einem günstigen Moment in das Kartengeschäft ein. Anfang 1668 gewann Ludwig XIV. den ersten seiner Reunionskriege, und es begann eine Zeit, in der Frankreich sein Territorium ständig vergrößerte. Es entwickelte sich eine große Nachfrage nach Karten, die die französischen Triumphe und die neuen Grenzen, sowie anstehende Expansionsabsichten darstellten. Zu Jaillots Kartensammlung gehörten auch Druckplatten, die Pierre Duval (1619–1683) (Neffe von Nicolas Sanson) erstellt und ursprünglich an Nicolas Berey verkauft hatte. Aber Duval, der seine Karten auch selbst verlegte, wehrte sich gegen die Neuauflage seiner alten Karten. Auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzung mit Duval gewann Jaillot Ende 1670 die Söhne von Nicolas Sanson Guillaume und Adrien, als Kartenmacher und Geschäftspartner. Mit ihnen konnte er neue Karten mit dem prestigeträchtigen Namen Sansons vermarkten. Sein erster Atlas von 1681 Atlas Nouveau wurde ein so großer kommerzieller Erfolg, dass andere Verleger damit begannen, Plagiate zu vertreiben.
Titel Les Isles Britanniques, ou sont les Royaumes d´Angleterre, d´Escosse, et d´Irlande…….
Zeit ca. 1696
Beschreibung Karte zeigt gesamt Großbritannien mit 2 prachtvollen Kartouchen, Teilkarte von den Orkney -, Shetland - und Färöer Inseln.
Die Römer siedelten unter der Führung Caesars erstmals 55 und 54 v. Chr. in England, zunächst jedoch nicht als Eroberer. Erst ein knappes Jahrhundert später wurde England von den Römern besetzt. In das nach dem Rückzug der Römer um 410 n. Chr. entstehende Machtvakuum drangen immer wieder schottische Völkergruppen ein. In der Folgezeit wanderten Gruppen von Angeln, Jüten und Sachsen ein. Damit begann in Britannien das Frühmittelalter. Die dänischen Wikinger segelten schließlich Ende des 8. Jahrhunderts nach England. Zunächst führten sie nur Raubzüge durch, aber später richteten sie sich ein, forderten auch Tributzahlungen und errichteten eigene Dörfer. Der Sieg Wilhelms im Hochmittelalter, führte zur Einführung des effektiven Lehnssystems der Normannen. Eine kleine normannische Oberschicht ersetzte den eingesessenen Adel fast vollständig. In der Zeit von der Mitte des 10. bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts verdreifachte sich die Bevölkerung, der Ackerbau wurde mit der Einführung der Dreifelderwirtschaft und der Urbarmachung weiter Flächen intensiviert. Die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln gelang jedoch nur in klimatisch günstigen und politisch stabilen Zeiten. Im Spätmittelalter brach der Hundertjährige Krieg aus, die Absetzung Richards II. durch den späteren Heinrich IV. und die Misserfolge im Hundertjährigen Krieg waren die Gründe für den Ausbruch der anschließenden Rosenkriege. Während der Tudor-Zeit erreichte die Renaissance Englands durch italienische Höflinge, die die künstlerische, pädagogische und wissenschaftliche Debatte aus der Antike wieder einführten, ihren Höhepunkt. England begann, Marinefähigkeiten zu entwickeln, und die Erforschung des Westens und Europas intensivierte sich. Heinrich VIII. Brach aus der Gemeinschaft mit der katholischen Kirch im Zusammenhang mit seiner Scheidung gemäß den Acts of Supremacy von 1534 aus, die das Monarchenoberhaupt der Church of England proklamierten. Im Gegensatz zu einem Großteil des europäischen Protestantismus waren die Wurzeln der Spaltung eher politischer als theologischer Natur. Während der Regierungszeit von Henrys Töchtern Mary I und Elizabeth I gab es interne religiöse Konflikte. Die ersteren brachten das Land zurück zum Katholizismus, während die letzteren wieder davon abbrachen und die Vorherrschaft des Anglikanismus mit Nachdruck behaupteten. Das Elisabethanische Zeitalter begann 1588 mit der Thronbesteigung Elisabeth I. Die neue, protestantische Königin wurde vom Volk begeistert aufgenommen. Vom Beginn ihrer Herrschaft an war eine mögliche Heirat der Königin das bestimmende Thema. Mehrfach forderten Parlamente sie dazu auf, mit dem Ziel, einen männlichen Thronfolger zu erhalten. Sie war verantwortlich für die Durchsetzung der Reformation, aber auch für die schlechteren Beziehungen mit Spanien.
Erscheinungsort Paris
Größe (cm)57 x 88
ZustandPerfekt, dem Alter entsprechend
Koloritaltkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

210.00 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )