Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

Carte Generale des Costes de l’Europe sur l’Ocean Comprises depuis Dronthem en Norvege Jusques au Destroit de Gibraltar.

  • Translation

Artikel ID SE0302
Stecher Jaillot Hubert (1632-1712)
Alexis Hubert Jaillot ( 1632 -1712) war ein bedeutender französischer Kartograph und Verleger. 1665 heiratete Jaillot in die Kartenverleger-Familie Berey ein. Nach dem Tod seines Schwagers Nicolas II Berey (1640–1667) kaufte er von der Schwägerin die Berey-Kartensammlung. So hatte er einen wertvollen Grundstock, den er gleich vermarkten konnte, ohne je selbst eine Karte hergestellt zu haben. Jaillot stieg in einem günstigen Moment in das Kartengeschäft ein. Anfang 1668 gewann Ludwig XIV. den ersten seiner Reunionskriege, und es begann eine Zeit, in der Frankreich sein Territorium ständig vergrößerte. Es entwickelte sich eine große Nachfrage nach Karten, die die französischen Triumphe und die neuen Grenzen, sowie anstehende Expansionsabsichten darstellten. Zu Jaillots Kartensammlung gehörten auch Druckplatten, die Pierre Duval (1619–1683) (Neffe von Nicolas Sanson) erstellt und ursprünglich an Nicolas Berey verkauft hatte. Aber Duval, der seine Karten auch selbst verlegte, wehrte sich gegen die Neuauflage seiner alten Karten. Auf dem Höhepunkt der Auseinandersetzung mit Duval gewann Jaillot Ende 1670 die Söhne von Nicolas Sanson Guillaume und Adrien, als Kartenmacher und Geschäftspartner. Mit ihnen konnte er neue Karten mit dem prestigeträchtigen Namen Sansons vermarkten. Sein erster Atlas von 1681 Atlas Nouveau wurde ein so großer kommerzieller Erfolg, dass andere Verleger damit begannen, Plagiate zu vertreiben.
Titel Carte Generale des Costes de l’Europe sur l’Ocean Comprises depuis Dronthem en Norvege Jusques au Destroit de Gibraltar.
Zeit ca. 1693
Beschreibung Seekarte zeigt gesamt Großbritannien, die Färöer-Inseln, die Shetlands, Azoren und die Westküste Europas (Portugal, Spanien, Frankreich, Holland, Deutschland, Dänemark, Norwegen.
Lange Zeit in der Geschichte der Menschheit war der Atlantik das große Wasser, das die "Alte Welt" von der "Neuen Welt" trennte. Mit einer Fläche von etwa 106 Millionen Quadratkilometern bedeckt der Atlantik etwa ein Fünftel der Erdoberfläche. Die Ausdehnung des Atlantischen Ozeans ist enorm, weshalb man auch zwischen Nord- und Südatlantik unterscheidet. Im Westen berührt er die beiden amerikanischen Kontinente und im Osten gebieten ihm Europa und Afrika Einhalt. Nach der ersten Überfahrt des Christoph Kolumbus (1492) gab es erst im 19. Jahrhundert regelmäßige Ozeanüberquerungen. Die Menschen in Europa wollten die ärmlichen Verhältnisse jener Zeit hinter sich lassen und im aufblühenden Amerika neu anfangen. Es kam zu regelrechten Auswanderungswellen. Ist Kolumbus der Entdecker Amerikas? Diese Ansicht ist umstritten. Immer wieder kommen die Wikinger ins Gespräch, die schon um das Jahr 1000 nach einer Irrfahrt über den Atlantik an den Küsten Kanadas gestrandet sein sollen. Möglicherweise hatte Kolumbus davon gewusst und konnte Einsicht in deren Karten nehmen. Häufig wird auch der chinesische Seefahrer Zheng He als Amerika-Entdecker benannt. Anfang 2006 tauchte bei einem chinesischen Sammler eine Karte von 1413 auf, in die bereits Amerika, Asien und Europa eingezeichnet sind. Doch ob diese Karte echt und damit der Chinese der wahre Entdecker der "Neuen Welt" ist, weiß niemand so genau. Der erste Transatlantikdampfer stach am 2. Juli 1847 von Bremerhaven aus in See. Sein Ziel war der Hafen von New York. Die Menschen nahmen bei solchen Überfahrten extreme Strapazen auf sich, denn die überfüllten Decks waren alles andere als bequem ausgestattet.
Erscheinungsort Paris
Größe (cm)59 x 85
ZustandFalz unten leicht restauriert
Koloritaltkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

120.00 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )