Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

Carte du Palus Meotide et du Pont Euxin….

  • Translation

Artikel ID EUO2232
Stecher Anville´d Jean Babtiste (1697-1782)
Jean Baptiste Bourguignon d'Anville (1697 –1782), war französischer Geograph und der Reformator der alten und neuen Kartografie. Bourguignon d’Anville widmete sich früh geographischen Studien, schon im mit 21 Jahren wurde königlicher Geograph.Mit dieser Anstellung stieg er später als Privatsekretärs Ludwig, Herzog von Orléans auf. Er gab 211 Karten heraus und wurde 1773 zum Mitglied der Académie des sciences. Seine wertvolle Kartensammlung aus 10.500 Nummern bestehend, wurde für die königliche Bibliothek Paris, heute Bibliothèque Nationale de France, angekauft. Jean Baptiste Bourguignon d'Anville, war ein Geograph und Kartograph, der die Standards der Kartenherstellung stark verbesserte. Besonders wertvoll sind seine Karten der antiken Geographie, die sich durch sorgfältige, genaue Arbeit auszeichnen und größtenteils auf originalen Forschungen beruhen. Er ließ unbekannte Gebiete von Kontinenten leer und vermerkte zweifelhafte Informationen als solche; im Vergleich zu den aufwendigen Karten seiner Vorgänger wirkten seine Karten leer. Seine erste ernsthafte Karte, die des antiken Griechenlands, wurde veröffentlicht, als er fünfzehn Jahre alt war. Im Alter von zweiundzwanzig Jahren wurde er zu einem der Geographen des Königs ernannt und begann, die Aufmerksamkeit der ersten Autoritäten auf sich zu ziehen. D'Anvilles Studien umfassten alles Geographische in der Weltliteratur, soweit er es auftreiben konnte: Zu diesem Zweck durchsuchte er nicht nur antike und moderne Historiker, Reisende und Erzähler jeder Art, sondern auch Dichter, Redner und Philosophen. Eines seiner Lieblingsthemen war es, die Geographie zu reformieren, indem er dem blinden Kopieren älterer Karten ein Ende setzte, indem er die allgemein akzeptierten Positionen von Orten durch eine rigorose Prüfung aller beschreibenden Autorität testete und indem er jeden Namen, der unzureichend unterstützt wurde, aus der Kartographie ausschloss.
Titel Carte du Palus Meotide et du Pont Euxin….
Zeit ca. 1775
Beschreibung Karte zeigt das Schwarze Meer mit der Halbinsel Krim, Ukraine und den angrenzenden Ländern.
Auf dem Gebiet der heutigen Ukraine hielten sich in der Frühzeit meist indogermanische Völker (unter anderem Kimmerier, Skythen und Sarmaten) auf. Darüber hinaus entstanden im siebten bis sechsten Jahrhundert v. Chr. mehrere griechische Kolonien an der Schwarzmeerküste, die im fünften Jahrhundert v. Chr. das Bosporanische Reich bildeten. Die Region Polesien im Nordwesten der Ukraine gilt als eine mögliche Urheimat der Slawen. Die heutige Ukraine hat ihren Ursprung, genau wie Russland und Weißrussland, im ersten ostslawischen Staat, der Kiewer Rus. Ab dem 8. Jahrhundert befuhren Wikinger die osteuro¬päischen Flüsse und vermischten sich mit der slawischen Mehrheitsbevölkerung. Diese auch Waräger oder Rus genannten Kriegerkaufleute waren maßgeblich an der Gründung der Kiewer Rus mit Zentren in Kiew und Nowgorod beteiligt. Rechtliche Diskriminierung, wirtschaftliche Ausbeutung und religiöser Druck auf die orthodoxe Bevölkerung der südwestlichen Rus seitens der polnischen Krone führten immer wieder zu blutigen Aufständen gegen die polnische Herrschaft, die von der oktroyierten Kirchenunion von Brest 1596 weiter angefeuert wurden. Im Jahre 1648 befreite sich die Ukraine in einem Volksaufstand unter Führung des Kosakenhetmans Bohdan Chmelnyzkyj von der Herrschaft Polens und die Saporoger Kosaken begründeten einen unabhängigen Staat, das Hetmanat. 1654 unterstellten sich die Kosaken im Vertrag von Perejaslaw der Oberherrschaft des Moskauer Zaren, und in der Folge kam die Linksufrige Ukraine (in Bezug auf den Fluss Dnepr) mit Kiew unter russische Herrschaft. Das Hetmanat der Kosaken bestand als autonomer Teil des Russischen Kaiserreiches bis in die Regierungszeit Katharinas der Großen. Die Rechtsufrige Ukraine, darunter Wolhynien und Podolien verblieb zunächst bei Polen-Litauen. Das rechtsufrige Hetmanat wurde bereits im 17. Jahrhundert von den Polen aufgelöst. Bei den Teilungen Polens am Ende des 18. Jahrhunderts fiel auch der rechtsufrige Teil der Ukraine an Russland, die im Westen der Ukraine gelegenen Gebiete Galizien und die Bukowina im Westen an das Habsburgerreich. Als Resultat mehrerer Russisch-Türkischer Kriege wurden im 18. Jahrhundert weite Teile der heutigen Südukraine den unter osmanischer Vasallität stehenden Krimtataren abgerungen. Diese Gebiete wurden als Neurussland unter der Leitung von Grigori Potjomkinerschlossen und mit Saporoger Kosaken und Siedlern aus der Ukraine und aus Russland besiedelt.
Erscheinungsort Paris
Größe (cm)19 x 25 cm
ZustandPerfekt, dem Alter entsprechend
Koloritaltkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

28.50 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )