Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

Carte de l’Empire de la Chine, de la Tartarie Chinoise, et du Royaume de Corèe: avec les Isles du Japon.

  • Translation

Artikel ID ASC1100
Stecher Bonne Rigobert (1727-1795)
Rigobert Bonne (1727 -1795 ) war ein französischer Mathematiker und Kartograph. Über die von ihm geschaffenen Karten hinaus ist Bonne heute vor allem als Namensgeber für die unecht-zylindrische Kartenprojektion, die Bonnesche Projektion, bekannt. Im Jahr 1773 wurde Bonne als Nachfolger Jacques-Nicolas Bellins zum Ingenieur-Hydrographen des französischen Dépot de la Marine berufen. 1776 wurde er für seine Leistungen auf dem Gebiet der Seekartographie zum obersten Ingenieur-Hydrographen der französischen Marine ernannt. Bonnes 1780 in Genf erschienener Atlas de toutes les parties connues du globe terrestre ergänzte die Histoire Philosophique et Politique des Etablissements et du Commerce des Européens dans les deux Indes des Abbé Raynal. Zusammen mit Nicolas Desmaret veröffentlichte Bonne 1783 den Atlas de Geographie Ancienne.
Titel Carte de l’Empire de la Chine, de la Tartarie Chinoise, et du Royaume de Corèe: avec les Isles du Japon.
Zeit ca. 1750
Beschreibung Karte zeicht gesamt China, Japan, Korea und teilweise die Philippinen.
Während der Qin-Dynastie des ersten Kaisers Qin Shihuangdi wurde vieles vereinheitlicht und so die Grundlagen einer gemeinsamen kulturellen Identität geschaffen, auch die aus tausenden chinesischer Schriftzeichen bestehende chinesische Schrift, die als das älteste noch gebräuchliche Schriftsystem der Welt gilt.Die Geschichte Chinas umfasst dem Mythos nach bereits 5000 Jahre, in denen sich die chinesische Kultur und Wissenschaft, vor allem die chinesischen Sprachen, die chinesischen Namen, die chinesische Philosophie, die chinesische Küche, der Chinesische Volksglaube und die traditionelle chinesische Medizin entwickelt haben.Der historische Einfluss chinesischer Traditionen und kultureller Praktiken war jedoch nicht auf diese enge Definition beschränkt, da er sich auch auf andere südostasiatische Länder wie Thailand, Myanmar, Singapur, Malaysia, Indonesien, Kambodscha, Laos, Philippinen usw. ausgeweitet hat die Gründung von chinesischen Gemeinden in ÜberseeDie ostasiatische Kultursphäre teilt eine konfuzianische Ethikphilosophie, Buddhismus, Taoismus, und sie hat historisch ein 3.000 Jahre altes altes Han-chinesisches Schriftsystem geteilt. Die Kernregionen der ostasiatischen Kultur sind im Allgemeinen Großchina, Japan, Korea und Vietnam.Zur stiltypischen chinesischen Kunst gehören vor allem die chinesische Musik, die chinesische Literatur, die chinesische Malerei, die chinesische Architektur, chinesische Gartenkunst und die chinesische Kampfkunst.
Erscheinungsort Paris
Größe (cm)32,5 x 21
ZustandPerfekter Zustand
Koloritaltkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

39.00 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )