Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

Asia and its Islands

  • Translation

Artikel ID ASX0220
Stecher Anville´d Jean Babtiste (1697-1782)
Jean Baptiste Bourguignon d'Anville (1697 –1782), war französischer Geograph und der Reformator der alten und neuen Kartografie. Bourguignon d’Anville widmete sich früh geographischen Studien, schon im mit 21 Jahren wurde königlicher Geograph.Mit dieser Anstellung stieg er später als Privatsekretärs Ludwig, Herzog von Orléans auf. Er gab 211 Karten heraus und wurde 1773 zum Mitglied der Académie des sciences. Seine wertvolle Kartensammlung aus 10.500 Nummern bestehend, wurde für die königliche Bibliothek Paris, heute Bibliothèque Nationale de France, angekauft. Jean Baptiste Bourguignon d'Anville, war ein Geograph und Kartograph, der die Standards der Kartenherstellung stark verbesserte. Besonders wertvoll sind seine Karten der antiken Geographie, die sich durch sorgfältige, genaue Arbeit auszeichnen und größtenteils auf originalen Forschungen beruhen. Er ließ unbekannte Gebiete von Kontinenten leer und vermerkte zweifelhafte Informationen als solche; im Vergleich zu den aufwendigen Karten seiner Vorgänger wirkten seine Karten leer. Seine erste ernsthafte Karte, die des antiken Griechenlands, wurde veröffentlicht, als er fünfzehn Jahre alt war. Im Alter von zweiundzwanzig Jahren wurde er zu einem der Geographen des Königs ernannt und begann, die Aufmerksamkeit der ersten Autoritäten auf sich zu ziehen. D'Anvilles Studien umfassten alles Geographische in der Weltliteratur, soweit er es auftreiben konnte: Zu diesem Zweck durchsuchte er nicht nur antike und moderne Historiker, Reisende und Erzähler jeder Art, sondern auch Dichter, Redner und Philosophen. Eines seiner Lieblingsthemen war es, die Geographie zu reformieren, indem er dem blinden Kopieren älterer Karten ein Ende setzte, indem er die allgemein akzeptierten Positionen von Orten durch eine rigorose Prüfung aller beschreibenden Autorität testete und indem er jeden Namen, der unzureichend unterstützt wurde, aus der Kartographie ausschloss.
Titel Asia and its Islands
Zeit ca. 1740
Beschreibung Karte von gesamt Asien nach Capt. Cook
Asien ist die Wiege zahlreicher Kulturen, beispielsweise in China, Japan, Indien, Iran sowie Babylonien und Assyrien in Vorderasien. Alle sogenannten Weltreligionen sind in Asien entstanden. Asien und Europa verbindet eine lange Tradition an Kriegen (beispielsweise Alexander der Große, die Perserkriege, die Kreuzzüge, die Einfälle der Hunnen und der Türken) und an Entdeckungsreisen (beispielsweise Sven Hedin), aber auch viele wichtige Handelsverbindungen, wie zum Beispiel die Seidenstraße. Asien ist von jeher von Großreichen geprägt und nicht so zersplittert wie Europa. Die chinesische Kultur hat in der Welt, vor allem jedoch in Ostasien, ihre Spuren hinterlassen (Papier, Buchdruck, Kompass, Seide, Porzellan u. v. m.). Aus Indien hat sich der Buddhismus verbreitet. Nordasien (insbesondere Sibirien) blieb lange Zeit nahezu unbesiedelt, erst als sich das Russische Reich weiter ausdehnte, wurden dort größere Städte gegründet. Zentralasien war traditionell die Heimat von Steppenvölkern(Reitervölker), (beispielsweise den Mongolen), die in früheren Zeiten eine Bedrohung für Europa darstellten. Der Nahe Osten ist seit dem 7. Jahrhundert vom Islam geprägt und hat einen stark prägenden Einfluss auf Nordafrika gehabt.
Besonderheiten Prachtvolle große Wandkarte
Erscheinungsort Paris
Größe (cm)102 x 119
ZustandPerfekt, dem Alter entsprechend
Koloritkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

360.00 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )