Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

Abend auf der Validebrücke zu Konstantinopel: Blick auf Stambul. Nach einem Gemälde von H. Corrodi.

  • Translation

Original:

160.00 €

Anfrage

Artikel ID AST0890
Stecher Corrodi Hermann David Solomon (1844-1905)
Titel Abend auf der Validebrücke zu Konstantinopel: Blick auf Stambul. Nach einem Gemälde von H. Corrodi.
Zeit ca. 1880
Beschreibung Ansicht zeigt die Validebrücke in Konstaninopel- Istanbul.   Die Stadt Konstantinopel wurde von dorischen Siedlern aus dem griechischen Mutterland um 660 v. Chr. unter dem Namen Byzantion gegründet. Am 11. Mai 330 n. Chr. machte der römische Kaiser Konstantin der Große sie zu seiner Hauptresidenz, baute sie großzügig aus und benannte sie offiziell in Nova Roma  um. In der Spätantike beanspruchte die Stadt auch den Rang als „Neues Rom“. Sie war die Hauptstadt des Oströmischen Reichs und blieb dies – abgesehen von der Eroberung im Vierten Kreuzzug – ununterbrochen bis zur osmanischen Eroberung 1453. Nach dem Tod von Kaiser Konstantin wurde die Stadt offiziell in Constantinopolis umbenannt.   Hermann David Salomon Corrodi (* 23. Juli 1844 in Frascati, Provinz Rom, Italien; † 30. Januar 1905 in Rom, Italien) war ein italienischer Maler und Hochschullehrer Schweizer Abstammung. Corrodi ist der Sohn des Schweizer Malers und Zeichners Salomon Corrodi. Er nahm sein Kunststudium in Genf zusammen mit seinem Bruder Arnold Corrodi unter anderem bei Alexandre Calame auf, ging dann jedoch zurück nach Rom zu seinem Vater, der dort an der Accademia di San Luca lehrte. Zum Abschluss seiner Studien ging er 1872 nach Paris. 1872 war auch das Jahr, in welchem Corrodi der königlichen Familie Englands vorgestellt wurde, die einige seiner Landschaftsbilder, sein Lieblingssujet, erwarb. Auch andere Königshäuser Europas und der deutsche Adel erteilten ihm Aufträge. Nach dem Tode seines Bruders Arnold 1874 hörte er auf, zu malen, begann jedoch 1876 wieder mit seinen malerischen Aktivitäten. Im Sommer lebte und arbeitete er in Hamburg und Baden-Baden, im Winter in Rom. Er besuchte zeichnend und malend den Nahen Osten mit Syrien und Ägypten, bereiste viele Länder am Mittelmeer und ging sogar in den Fernen Osten. Er lehrte, wie sein Vater, an der römischen Accademia di San Luca. Viele Werke Corrodis werden der Stilrichtung des Orientalismus des 19. Jahrhunderts zugerechnet.
Größe (cm)23 x 38,5
ZustandFalz unten fachmännisch restauriert
Koloritkoloriert
TechnikHolzstich

Nachdruck:

24.00 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )