Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

Emisfero Terrestre Settentrionale/ Emisfero Terrestre Meridionale

  • Translation

Original:

950.00 €

Anfrage

Artikel ID PO227
Stecher Zatta Antonio (1757-1797)
Antonio Zatta (1757 – 1797) war ein italienischer Kartograph und lebte in Venedig. Eine seiner größten Werke war der Atlante Novisimo, ein in 4 Bänden erschienener Weltatlas mit für seine Zeit, außergewöhnlich hoher wissenschaftlicher Qualität.
Titel Emisfero Terrestre Settentrionale/ Emisfero Terrestre Meridionale
Zeit ca. 1779
Beschreibung
Karten zeigen die nördliche und die südliche Hemisphäre in Polarprojektion, Set von 2 Karten.

Ausser den US-amerikanischen Forschern Robert Edwin Peary und Matthew Henson sowie den Polar-Inuit Sigloo, Eghingwah, Ooqueah und deren Anführer Uutaaq am 6. April 1909, nahm auch Frederick Cook für sich in Anspruch, als Erster den Nordpol erreicht zu haben, und zwar bereits am 21. April 1908, also ein Jahr vor Peary. Peary startete daraufhin eine Kampagne, um die Glaubwürdigkeit von Cook zu untergraben. Ein zentraler Teil dieser Kampagne war es, Cooks angebliche Erstbesteigung des Denali als Lüge anzuprangern (Cook erstieg den Berg tatsächlich nicht). Auch andere Ungereimtheiten lassen darauf schließen, dass Cook nie in der Nähe des Nordpols war. Die Überfliegung des Nordpols im Jahr 1926 durch Umberto Nobile, Roald Amundsen und Lincoln Ellsworth an Bord der Norge ist zweifelsfrei nachgewiesen und unbestritten; ebenso, dass 1937 eine Gruppe sowjetischer Wissenschaftler unter der Leitung von Iwan Papanin zum Nordpol flog, um die erste Polarstation Nordpol-1 zu errichten, und dabei das Umfeld des Pols betrat. Der erste Mensch, der den Pol nachweislich auf dem Weg über das Eis erreichte, war der US-Amerikaner Ralph Plaisted (1927–2008), der 1968 eine vierköpfige Expedition auf Schneemobilen zum nördlichsten Punkt der Erde führte.
Spätestens ab dem Beginn des Goldenen Zeitalters der Antarktis-Forschung seit Ende des 19. Jahrhunderts gab es Bestrebungen, den antarktischen Kontinent zu erforschen und dabei auch näher an den Pol zu kommen. So die Belgica-Expedition(1897–1899), die Southern-Cross-Expedition (1898–1900) und die Discovery-Expedition(1901–1904). Die Nimrod-Expedition (1907–1909) musste schließlich unter Führung von Ernest Henry Shackleton am 9. Januar 1909, nur 180 km vom Pol entfernt, wegen Proviantmangels umkehren. Die ersten Menschen, die den geographischen Südpol erreichten, waren der Norweger Roald Amundsen und seine Expeditionsgruppe (Olav Bjaaland, Helmer Hanssen, Sverre Hassel, Oscar Wisting). Sie erreichten den Südpol 1911. Amundsen nannte sein dortiges Lager Polheim und das den Pol umgebende Polarplateau „Haakon VIIs Vidde“zu Ehren des Königs Haakon VII. von Norwegen.
Erscheinungsort Venedig
Größe (cm)33 x 42
ZustandPerfekt, dem Alter entsprechend
Koloritkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

142.50 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )