Adina Sommer`s antike Landkarten und zeitgenössische Kunst

Carte des nouvelles découvertes/Extaite du carte Japonoise de l´ Univers

  • Translation

Original:

250.00 €

Anfrage

Artikel ID PO233
Stecher Buache Phillippe (1700-1773)
Philippe Buache (1700-1773) war ein französischer Kartograph und Geograph. Er übernahme nach dem Tod von Guillaume de l'Isle, dessen Druckerei Firma und überarbeitete dessen Kupferplatten. Sein bekanntestes Werk war der " Atlas Physique" von 1757. Jean-Claude Dezauche (c.1745-1824) war ein Nachfolger von Guillaume De L'Isle und Philipe Buache. Guillaume De L´isle (1626- 1757) in Paris, war ein französischer Kartograph. 1702 wurde er Mitglied der Pariser Académie des sciences, erhielt dazu den Titel eines königlichen Geographen und von Ludwig XIV. den Auftrag, seinen Urenkel (späterer König Ludwig XV.) in der Erdkunde zu unterrichten. Im Auftrag Peters des Großen lieferte er eine große Karte des Kaspischen Meeres, dessen wahre Lage und Gestalt erst dadurch bekannt wurde. De L ´isle war der erste, der eine wissenschaftlich vergleichende Geographieschuf, indem er bei seinen Werken auch Reiseberichte und die Werke von Naturforschern mit einbrachte. Er gab zahlreiche Landkarten heraus, die sich durch Eleganz und Schärfe von den früheren Karten unterschieden. Sein Vater Claude De L´isle (1644?1720) war ebenfalls ein Kartograph, Historiker und Geograph. Sein Bruder Joseph Nicolas De L´isle (1688?1768), ein bekannter Astronom. Sein jüngster Bruder Louis De l'Isle de la Croyère (1690?1741) war ebenfalls Astronom und Teilnehmer der von Vitus Bering geleiteten Großen Nordischen Expedition.
Titel Carte des nouvelles découvertes/Extaite du carte Japonoise de l´ Univers
Zeit ca. 1752
Beschreibung
Karte zeigt auf zwei Teilkarten den Nordpol mit dem nördlichen Teil von Asien.Japan, Sibiliern, China, Tartarien und Kamtschatka.  Den nordwestlichen Teil von Amerika mit Alaska und Karifornien.

Ausser den US-amerikanischen Forschern Robert Edwin Peary und Matthew Henson sowie den Polar-Inuit Sigloo, Eghingwah, Ooqueah und deren Anführer Uutaaq am 6. April 1909, nahm auch Frederick Cook für sich in Anspruch, als Erster den Nordpol erreicht zu haben, und zwar bereits am 21. April 1908, also ein Jahr vor Peary. Peary startete daraufhin eine Kampagne, um die Glaubwürdigkeit von Cook zu untergraben. Ein zentraler Teil dieser Kampagne war es, Cooks angebliche Erstbesteigung des Denali als Lüge anzuprangern (Cook erstieg den Berg tatsächlich nicht). Auch andere Ungereimtheiten lassen darauf schließen, dass Cook nie in der Nähe des Nordpols war. Die Überfliegung des Nordpols im Jahr 1926 durch Umberto Nobile, Roald Amundsen und Lincoln Ellsworth an Bord der Norge ist zweifelsfrei nachgewiesen und unbestritten; ebenso, dass 1937 eine Gruppe sowjetischer Wissenschaftler unter der Leitung von Iwan Papanin zum Nordpol flog, um die erste Polarstation Nordpol-1 zu errichten, und dabei das Umfeld des Pols betrat. Der erste Mensch, der den Pol nachweislich auf dem Weg über das Eis erreichte, war der US-Amerikaner Ralph Plaisted (1927–2008), der 1968 eine vierköpfige Expedition auf Schneemobilen zum nördlichsten Punkt der Erde führte.
Erscheinungsort Paris
Größe (cm)30 x 37,5 cm
ZustandPerfekter Zustand
Koloritkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

37.50 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )