Atlas Celeste de Flamsteed, approuve par l’Academie

  • Translation

Artikel ID B0214

Titel

Atlas Celeste de Flamsteed, approuve par l’Academie

Beschreibung

Atlas Celeste de Flamsteed, Prachtvoller Himmelsatlas mit 30 doppelblatt Kupferkarten. Davon 29 figürliche Sternbilder.Seltene kolorierte Ausgabe. Erste bei Jean Fortin erschienen und von ihm überarbeitete Ausgabe. Sie wurde gegenüber der Original Ausgabe um 3 Karten vermehrt, darunter die Sternkarte der südlichen Hemisphäre von N. L. de Lacaille, der ganz im Sinne der Aufklärung, neu entdeckte Sternbilder mit Namen und Symbolen von technischen Geräten und Instrumenten versah.

Zeit

ca. 1776

Stecher

Flamsteed John (1646-1719)

John Flamsteed (1646 - 1719 ) war ein englischer Astronom und seit 1675 der erste Hofastronom (Astronomer Royal) des englischen Königshauses. Als Karl II. einen königlichen Astronomen suchte, wurde ihm Flamsteed vorgeschlagen. 1675 wurde dieser durch königlichen Erlass zum The King's Astronomical Observator, dem „Astronomischen Beobachter des Königs“ ernannt und war damit der erste Astronomer Royal. Auf Flamsteeds Vorschlag veranlasste 1675 ein weiterer königlicher Erlass die Gründung des Royal Greenwich Observatory, für das Flamsteed im August den Grundstein legte. Im Februar 1676 wurde er Mitglied der Royal Society und im Juli zog er an das Observatorium, in dem er lebte, bis er 1684 zum Pfarrer der Gemeinde von Burstow in Surrey berufen wurde. Diesen Beruf und den des Astronomer Royal übte er bis zu seinem Tod 1719 aus. Flamsteed ist auch für seinen Streit mit Isaac Newton bekannt, der damals Präsident der Royal Society war. Newton versuchte, einige von Flamsteeds Beobachtungen zu stehlen und als seine eigenen auszugeben, was ihm mit Hilfe eines königlichen Edikts auch gelang; Newton veranlasste die Veröffentlichung der Beobachtungen von Flamsteed. Anschließend veröffentlichte er sie, ohne Flamsteed als Entdecker zu nennen. Jahre später gelang es Flamsteed, die meisten Kopien der veröffentlichten Bücher zurückzukaufen, und er verbrannte sie schließlich öffentlich vor dem Royal Observatory. Er sammelte die Daten von rund 2.800 über England sichtbaren Sternen, die er mit zum größten Teil selbst gebauten Instrumenten beobachtete, und ersann ein System zu ihrer systematischen Benennung mit den so genannten Flamsteed-Nummern, das auch heute noch verwendet wird. Dieses System tauchte erstmals in seiner Historia coelestis Britannica auf, die 1712 von Newton veröffentlicht wurde, jedoch ohne Autorisierung durch Flamsteed. Nach Flamsteeds Tod erschien 1725 eine von Edmond Halley ergänzte weitere Ausgabe der Historia und 1729 der Atlas coelestis. In den Jahren 1666 und 1668 berechnete Flamsteed die Sonnenfinsternisse präzise voraus.

Historische Beschreibung

Die Geschichte der westlichen Astrologie lässt sich in ihren Ursprüngen bis in die vorchristliche Zeit in Babylonien bzw. Mesopotamien und Ägypten zurückverfolgen. Ihre in Grundzügen noch heute erkennbaren Deutungs- und Berechnungsgrundlagen erfuhr die Astrologie im hellenistisch geprägten griechisch-ägyptischen Alexandria. Aus ihr ging die Astronomie als deutungsfreie Beobachtung und mathematische Erfassung des Sternenhimmels hervor, und sie blieb lange Zeit als Hilfswissenschaft mit ihr verbunden. In Europa hatte die Astrologie eine wechselvolle Geschichte. Nach der Erhebung des Christentums zur Staatsreligion im Römischen Reich wurde sie teils bekämpft, teils ans Christentum angepasst und zeitweilig auch ins Abseits gedrängt. Im Laufe des Frühmittelalters lebte die Astrologie, vor allem die gelehrte Astronomie-Astrologie, im Byzantinischen Reich etwa ab dem späten 8. Jh. erneut auf, wie etwas später auch im muslimischen Al-Andalus auf der Iberischen Halbinsel. Vom späteren Hochmittelalter an und vor allem in der Renaissance bis ins 17. Jahrhundert galt sie in Europa, immer verbunden mit der Astronomie im Quadrivium der vorbereitend an den Universitäten gelehrten Sieben Freie Künste, vielfach als eine Wissenschaft, wenn auch als durchaus umstrittene. Im Zuge der Aufklärung verlor sie jedoch in gebildeten Kreisen ihre Plausibilität.

Besonderheiten 2. Ausgabe, selten
Erscheinungsort Paris
Größe (cm)23 x 16 cm
ZustandEinband Hartkarton und Leder mit Goldprägung
Koloritaltkoloriert
TechnikKupferstich

Nachdruck:

975.00 €

( Ein Nachdruck kann auf Anfrage individuell bestellt werden. )