Adina Sommer`s Rare Antique Maps and Contemporary Art

Americae nova Tabula

  • Translation

Original:

4,500.00 €

Enquiry

Article ID AMX057
Artist Blaeu (1571-1638)
Joan Guilliemus Blaeu was the eldest son of Willem Janszoon Blaeu (1571-1638), and was probably born in Alkmaar in the province of Noord-Holland in the final years of the 16th century. He was brought up in Amsterdam, and studied law at the University of Leiden before going into partnership with his father in the 1630s. Although his father Willem had cartographic interests, having studied under the Danish astronomer Tycho Brahe and having manufactured globes and instruments, his primary business was as a printer. It was under the control of Joan that the Blaeu printing press achieved lasting fame by moving towards the printing of maps and expanding to become the largest printing press in Europe in the 17th century. By the 1660s the Theatrum Orbis Terrarum (or Atlas Maior as it had became known by this time) had expanded to between 9 and 12 volumes, depending on the language. With over 3,000 text pages and approximately 600 maps, it was the most expensive book money could buy in the later 17th century. The translation of the text from Latin into Dutch, English, German, French, and Spanish for several volumes created enormous work for those involved in typography and letterpress activities. It is estimated that over 80 men must have been employed full-time in the Blaeu printing house in Bloemgracht, not including engravers who worked elsewhere, with over 15 printing presses running simultaneously, and in 1667 a second press was acquired at Gravenstraat. At the same time as producing the Atlas Maior, Blaeu was also publishing town plans of Italy, maps for globes, and other volumes. At its peak the Blaeu press managed to produce over 1 million impressions from 1,000 copper plates within four years.
Title Americae nova Tabula
Year ca. 1642
Description
Map of the Americas with 9 views and 10 figurative scenes. People of Virginia, Florida, California, and South America are illustrated on the left and right, and nine cities are depicted along the top, such as  Cuzco, Havanna, Mexico and Rio de Janeiro. Decorated with eight sailing ships, four sea monsters and vignettes in the interior of the continent showing natives life. No text on reverse.
Unter der Entdeckung Amerikas versteht man die erste Sichtung des amerikanischen Kontinents durch Seefahrer aus dem europäischen Zivilisationsraum. Obwohl bekannt ist, dass bereits um das Jahr 1000 Grænlendingar – unter Leif Eriksson – amerikanischen Boden betraten, gilt Christoph Kolumbus als Entdecker Amerikas, da erst nach seiner Entdeckung der Karibik am 12. Oktober 1492 die kontinuierliche Erkundung und schließlich die Wahrnehmung der Landmasse Amerikas als Kontinent begann, weshalb dieses Datum einen Wendepunkt in der Menschheitsgeschichte markiert. Derzeit wird als erster Europäer, der das amerikanische Festland in der Neuzeit erreichte, Giovanni Caboto angesehen, auch wenn es Hinweise auf frühere Entdecker wie Didrik Pining und João Vaz Corte-Real gibt. Als eigener Kontinent wurde Amerika erst 1507 vom Italiener Amerigo Vespucci erkannt und im selben Jahr von Martin Waldseemüller nach diesem als America benannt. Nach heutigen Erkenntnissen war Leif Eriksson der erste Europäer, der um das Jahr 1000 das amerikanische Festland betrat. Gemäß den „Vinland-Sagas“, die von den Entdeckungsfahrten der Grænlendingar berichten, benannten sie entdeckte Küstenabschnitte in Helluland, Markland und Vinland. Die Zuordnung dieser Gebiete ist umstritten und reicht von der Baffininsel und Labrador bis hin nach Neuschottland oder Massachusetts. Christoph Kolumbus stieß auf Amerika bei dem Versuch, Indien (bzw. Ostasien) durch Überquerung des Atlantischen Ozeans zu erreichen. Um die Jahreswende 1487/88 hatte der Portugiese Bartolomeu Diaz als erster Europäer die Südspitze Afrikas umsegelt; der weitere Weg nach Indien war aber bis 1498 unerforscht. Erste Kartografen wie Martin Waldseemüller ordneten die neu entdeckten Atlantikküstenabschnitte Amerikas schon einem neuen Kontinent „America“ zu, bevor der erste Beweis erbracht war, dass Amerika ein Kontinent ist. Diesen erbrachte am 25. September 1513, vormittags um elf Uhr, Vasco Núñez de Balboa nach einer verlustreichen Expedition durch Panama, als er als erster Europäer den Pazifik vom amerikanischen Festland aus erblickte. Die Kontinent-Eigenschaft hatte schon vor ihm Amerigo Vespucci postuliert, nachdem er durch genaue Beobachtungen deutliche Eigenheiten von Fauna und Flora Amerikas festgestellt hatte. Amerigo Vespucci berichtete, er sei schon im Juni 1497 in Mexiko gewesen.Damit wäre er vielleicht der erste christliche Europäer, der den amerikanischen Doppelkontinent betrat. Martin Waldseemüller, der sich hauptsächlich auf Vespucci und die mysteriöse Caveri-Karte berief, hatte schon erstaunlich genaue Vorstellungen von Mittelamerika und dem dahinterliegenden Ozean.
Place of Publication Amsterdam
Dimensions (cm)41 x 55
ConditionSome restoration, margins replaced
Coloringcolored
TechniqueCopper print

Reproduction:

675.00 €

( A reproduction can be ordered individually on request. )